Staatsmeister:innen-Titel des letzten Tages mit bekannten Gesichtern

Am Sonntag wurden bei den Sport Austria Finals die Sieger:innen in Trampolin und Sportakrobatik ermittelt. Dabei konnten sich die Favorit:innen durchsetzen.

Nachdem am Freitag und Samstag die Staatsmeisterschaften im Kunstturnen ausgetragen worden waren, durften am letzten Tag der Sport Austria Finals die Trampolin-Springer:innen und Sportakrobatikerinnen – letztere auch schon samstags – im Raiffeisen Sportpark Graz ihr Können beweisen. Bei den spektakulären Disziplinen des Turnens konnten Zuschauer:innen internationale Top-Leistungen beobachten.

Bei den Einzel Trampolinspringerinnen holte sich zum bereits fünften Mal hintereinander Sara Hekele (TGU Salzburg) den Staatsmeisterinnen-Titel. Die Salzburgerin konnte diese Top-Leistung abrufen, obwohl sie nur zwei Wochen davor mit einer Corona-Infektion von der Europameisterschaft zurückgekehrt war.

Benny Wizani (WAT Brigittenau) konnte sich bei den Herren durchsetzen. Der 21-Jährige konnte nach der EM, wo er den vierten Platz erreichte, bei den Staatsmeisterschaften im Rahmen der Sport Austria Finals nachlegen. Mit diesem Erfolg sicherte sich der Niederösterreicher, dessen Ziel es ist, 2024 bei den Olympischen Spielen dabei zu sein, bereits seine siebente Goldmedaille bei österreichischen Staatsmeisterschaften. Es sollte an diesem Tag nicht seine letzte Topplatzierung sein.

Denn im Synchronspringen der Herren sicherte sich Wizani gemeinsam mit Niklas Fröschl (WAT Brigittenau) den Sieg. Der 24-jährige Fröschl, selbst viermaliger österreichischer Staatsmeister im Einzelbewerb, gemeinsam mit Wizani, sind ein eingespieltes und durchaus erfolgreiches Synchronspringer-Team. 2021 konnten die beiden das beste österreichische Ergebnis jemals bei einer EM erreichen.

Das Synchrontrampolinspringen der Damen konnten Jenny Lechthaler (TGU Salzburg) und Amelie Wansch (Turnverein Steyr) für sich entscheiden. Für Lechthaler ist es die bereits zweite Staatsmeisterschaft im Synchronspringen, 2018 noch mit Lea Reichle (TGU Salzburg) als Partnerin. Wansch debütierte als Staatsmeisterin und zeigte sich glücklich über den Erfolg.

Bei den Sportakrobatikerinnen im Mehrkampf Elite Trio triumphierten Paula Pfurtscheller, Larissa Höfler und Hanna Paic. Tränen flossen dabei aber nicht nur wegen des Erfolges, sondern auch, weil Höfler und Paic mit den Bewerben bei den Sport Austria Finals in Graz ihre aktive Karriere beendeten. Bei den Elite Paaren standen am Ende Eila Haydn und Katharina Gallau am Siegerinnentreppchen. Im letzten Bewerb, Gerätefinale Sprung der Damen, konnte sich Berta Schwaninger vor Miriam Bernhard und Marie Wolf durchsetzen. Damit waren die zahlreichen Turnbewerbe in Graz beendet, die insgesamt 50 der 200 Medaillen des gesamten Wochenendes ausmachten.